Als Gesangspädagogin habe ich durch die langjährige Arbeit mit Schülern und Studenten auf sehr unterschiedlichem Niveau vielseitige Erfahrungen sammeln können.

Daher bin ich sowohl qualifiziert für die Ausbildung von sehr leistungsstarken jungen Sängerinnen und Sängern, kann aber ebenso auch Stimmbildungsunterricht für den Anfänger geben.

Ich möchte über den Gesang das Lebendige im Menschen berühren und befreien.
Denn was ist der Gesangston anderes als eine ins Hörbare verwandelte psychische und physische Bewegung – eine über den Atem und die Innigkeit des Herzens zum Klingen gebrachte Empfindung?

So steht in meinem Unterricht die Individualität eines jeden Einzelnen im Mittelpunkt – es ist mein Anliegen, dass jeder Mensch zu seinem ganz eigenen, unverwechselbaren Klang und Ausdruck findet.

Ich betrachte das Singen immer auch als ein Stück Selbstfindung im Sinne einer Verbesserung der Wahrnehmung der eigenen Emotionalität und der psychischen Befindlichkeit und ihrer Verbindung zu Körper, Atmung und Stimme.

Beim klassischen Gesang spielt jedoch das Erwerben spezifischer Fertigkeiten eine nicht geringe Rolle. Es geht also um Technik und ebenso auch um Leistungskraft. Ich lege Wert darauf, beides durch ein gründliches und systematisches Vorgehen zu vermitteln. Dies erfordert naturgegebenermaßen, dass der Lernende sich selbständig darin übt.

Nach einer Weile wird idealerweise dann das Singen selbst davon nichts mehr verraten: Es soll ja gelöst klingen, voller Liebe und Hingabe.

Es ist mein innerer Antrieb, einen Gesang zu hören, der aus einem Verschmelzen von Körper, Geist und Seele heraus entsteht. Dies kann in glücklichen Momenten gelingen.

 

Zwei Zusatzausbildungen haben meine persönliche Entwicklung zur Sängerin und Gesangspädagogin über die Jahre hindurch begleitet und bereichert:

  • zum einen eine Weiterbildung in tiefenpsychologisch orientierter Körpertherapie in der International Academy for Bodytherapy (1999 – 2002)
  • und zum zweiten die Ausbildung zur perzeptiven Pädagogin nach der Methode Danis Bois (2013 – 2017).

So biete ich als Unterstützung für die eigene Entwicklung zusätzlich die Arbeit mit einer körpervermittelten Methode an.

(Siehe Meditation und Bewegung)